Volksschule Bad Gleichenberg

Leitbild

Leitbild

Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.“ (Konfuzius)

Unsere Schule befindet sich im Herzen des Vulkanlandes inmitten des schönen Kur- und Erholungsortes Bad Gleichenberg, in der mit Herz, Hand & Hirn (Pestalozzi) Wissen vermittelt wird.

Neben der handlungsorientierten Vermittlung der grundlegenden Kulturtechniken (Lesen, Schreiben, Rechnen) ist es uns wichtig, eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich die uns anvertrauten Kinder wohl fühlen und in ihrer Persönlichkeit entwickeln können. Entdeckendes Lernen heißt für uns, auf den Weg machen und die Natur, die Dinge und Menschen besser begreifen zu lernen.

„Ein Kind ist ein Buch, aus dem wir lesen und in das wir schreiben sollten.“
(Peter Rosegger)

„Kinder sind keine Fässer, die gefüllt werden, sondern Flammen, die entzündet werden wollen.“ (Rabelais)

Als eine weitere pädagogische Aufgabe sehen wir es, die Kinder dort abzuholen, wo sie stehen um sie mit vielfältigen Methoden individuell zu fördern und zu fordern. Zum Wohlbefinden in der Schule und zu einem guten Schulklima tragen ein wertschätzender Umgang untereinander und mit der Umwelt bei. Ziel ist es für uns auch, sich für Kindern mit besonderen Bedürfnissen, Begabungen und individuellen Schwächen einzusetzen und diese speziell zu fördern.

Großen Wert legen wir vor allem auf die Gesundheitserziehung und die damit verbundene Ernährung.  Dabei binden wir gesunde Ernährung und verschiedene Bewegungsformen in unseren Schulalltag mit ein.

Mit Konsequenz und zielgerichtet versuchen wir eine fundierte Basis für weiterführende Schulen zu schaffen.

Um neue Erkenntnisse in unsere Unterrichtsarbeit einfließen zu lassen, besuchen wir laufend Fortbildungen und arbeiten an unserem Schulentwicklungsplan, der laufend aktualisiert wird. Die Schwerpunkte unseres Schulentwicklungsplanes 2018/19 beziehen sich auf folgende zwei Themen:

THEMA 1: Sinnerfassendes Lesen auf allen Ebenen mit Verknüpfung zum mathematischen Textverständnis

In den vergangenen Jahren wurde schon mit den Schüler/innen das sinnerfassende Lesen trainiert. Das Salzburger Lesescreening, die IKM Testungen und „Lesen – das Training“, geben aufschlussreiche Auswertungen darüber, welche Leistungen die SuS im Bereich „sinnerfassendes Lesen“ erbringen. Bereits in der Grundstufe 1 sollte ein Grundstein im Bereich sinnerfassendes Lesen gelegt werden. In den Klassen konnte daher festgestellt werden, dass die SuS zwar flüssig lesen können, jedoch das Textverständnis nicht immer vorhanden ist. Daher hat sich die VS Bad Gleichenberg dafür entschlossen, ihren Schwerpunkt im Bereich „sinnerfassendes Lesen“ zu setzten und fortzuführen.

THEMA 2: Transitionsprozesse

Als Transitionsprozesse bezeichnet man den erfolgreichen Übergang von Kindergarten zur Schule in institutionalisierter Form. Ein gelungener Übergang trägt schließlich zu einer erfolgreichen und durchgängigen Bildung bei. Dabei sind die Zusammenarbeit und Kooperation zwischen Kindergarten und Schule sehr wichtig. Ziel ist es, alle Klassen vermehrt in die Veranstaltungen der Schuleingangsphase  einzubinden.

Unser Motto: „Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen, und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat.“

Unsere Ziele:

  • Wohlbefinden in der Schule
  • Ermutigung und individuelle Förderung, Selbstwert und Selbstvertrauen stärken
  • Nachhaltige Entwicklung der Lernfreude und Kreativität
  • Methodenvielfalt in der Wissensvermittlung
  • Erziehung zur Selbstständigkeit
  • Gewaltfreie Konfliktlösung
  • Ermöglichung einer gewaltfreien Kommunikation – gewaltfreier Widerstand
  • Die Kinder in ihrer Entwicklung fördern und fordern
  • Förderung und Erhöhung der Sozialkompetenz, Toleranz und Hilfsbereitschaft
  • Empathischer Umgang miteinander
  • Sparsamer Umgang mit den Ressourcen
  • Schaffen eines großen Netzwerkes
  • Friedenserziehung

 

Verhaltensvereinbarungen* erneuert im Schuljahr 18/19

Schulordnung

Die Schüler/innen sollen Kompetenzen erhalten zu: “ Haltungen entwickeln“

  • Die Schüler/innen gehen achtsam mit sich, ihren Mitmenschen und der Umwelt in ihren jeweiligen Lern-,  Arbeits – und Lebensräumen um und entwickeln eine empathische Haltung für alle Lebewesen.
  • Die Schüler/innen sind bereit, an der Erhaltung der Biodiversität (Artenvielfalt, Boden, Landschaft) und an der nachhaltigen Entwicklung der Lebensgrundlagen mitzuwirken.

 

Die Schüler/innen sollen Kompetenzen entwickeln  zu „bewerten, entscheiden, umsetzen“

  • Die Schüler/innen können die Auswirkungen ihres Handelns auf schulischer, regionaler und globaler Ebene abschätzen und verantwortliche Entscheidungen über Konsum, Verbrauch und Nutzen treffen.
  • Die Schüler können ihre Meinung in der Öffentlichkeit vertreten und sind bereit, sich an Initiativen zur nachhaltigen Entwicklung zu beteiligen.

 

Aus dem Grundsatzerlass Umweltbildung für nachhaltige Entwicklung, vom 26. August 2014, BMB